Zurück zur Übersicht
 

BOTSUANA: CHOBE NATIONALPARK

VON CHRISTIAN KNEISSL

 
Starte Diaschau
 

Der Chobe Nationalpark im Nordwesten Botswanas ist mit seinen 11.000 qkm der zweitgrößte Park des Landes. Kasane, die wichtigste Stadt im Norden Botswanas, liegt nur wenige Kilometer vom Nationalparkseingang entfernt. Kasane hat gute Straßenverbindungen nach Sambia im Norden (über die Fähre zu erreichen), Simbabwe im Osten, in den Caprivi Streifen Namibias im Westen und durch das Landesinnere Botswanas nach Südafrika im Süden.
Die von Kneissl Touristik seit Jahren gebuchte 'Chobe Safari Lodge' in Kasane - direkt am Flussufer des Chobe River - wurde vor kurzem renoviert und vergrößert. In den letzten Jahren wurden einige weitere neue Hotels an das Ufer des Chobe Flusses gebaut.

Zu den interessantesten Teilen des Schutzgebietes gehören im Norden das Chobe Ufer zwischen Kasane und der Ngoma Brücke, im Westen des Parks Savute mit seinen großen Löwenrudeln, denen es während der Trockenzeit gelingt, selbst Elefanten zu töten, und im Nordwesten die Linyanti Sümpfe. Weite Savannengebiete wechseln mit Wald- und Buschlandschaften nahe der Flussufer ab.

Elefantenherden
Der ganzjährig wasserführende Chobe Fluss, einer der wichtigsten Nebenflüsse des Sambesi, bildet die Grenze zwischen Botswana und Namibia. Der am Chobe gelegene nördliche Teil des Nationalparks beherbergt riesige Elefanten- und Büffelherden. Die Elefanten im Norden Botswanas und im Nordwesten Simbabwes bilden mit ihren 100.000 Tieren die größte überlebende Elefantenpopulation im südlichen Afrika.

Bei morgendlichen Wildbeobachtungsfahrten in offenen Geländewagen auf den teils sandigen Uferpisten kann man meist neben Pavianen, Impalas und Kudus Herden von Kaffernbüffeln, aber auch Löwen, Hyänen und Schakale sehen. Nilwarane suchen auf den Überschwemmungsflächen nach Nahrung. Prächtige Gabelracken fliegen meist von ihren Ansitzen auf, wenn der Geländewagen vorüber fährt. Leerzeile

Während der Trockenzeit im Winter und Frühling (von Mai bis Oktober/November) kommen große Herden der Dickhäuter - meist am Nachmittag und am Abend - zum Trinken an den Fluss und können vom Boot aus sehr gut aus nächster Nähe beobachtet werden.
Flusspferde, Krokodile und 91 Fischarten beleben das Wasser, riesige Herden von Kaffernbüffeln sowie Kudus, Impalas, die seltenen Puku-Antilopen und Nilwarane lassen sich auf den Überschwemmungsgebieten am Ufer beobachten.
Mehr als 400 Vogelarten wurden im Chobe Nationalpark festgestellt: Schreiseeadler, Hammerkopf, Graufischer und Bienenfresser sowie verschiedene Reiher kann man sicherlich vom Boot aus beobachten. Und auf dem Rückweg zur Chobe Safari Lodge begleitet Sie der Sonnenuntergang mit einmaligen Farbnuancen.

Im Mai 1997 kam ich zum ersten Mal nach Kasane und verbrachte eine Woche in diesem Schutzgebiet. Ich war sowohl von den großen Tieransammlungen, als auch von den guten Beobachtungsmöglichkeiten begeistert. Die Wildbeobachtungsfahrten entlang des Chobe Flusses, die abendlichen Bootsfahrten sowie ein Abstecher nach Savute ließen die Zeit wie im Flug vergehen.
Der Chobe Nationalpark ist das interessanteste Wildreservat im südlichen Afrika - deshalb kam ich im Juni 1998 zurück, um die 'Namibia Rundreise mit Caprivi - Chobe Nationalpark - Viktoria Fälle' vor zu bereiten. Seither sind viele unserer Reisegruppen auf ihrem Weg zu den Viktoria Fällen in den Chobe Nationalpark gekommen. Die Eindrücke sind derart stark, dass es uns unmöglich erscheint, die oben genannte Rundreise in umgekehrter Richtung - mit den Höhepunkten Viktoria Fälle und Chobe Nationalpark am Beginn - durch zu führen. Wir schicken den namibischen Reisebus regelmäßig von Kasane aus wieder leer nach Windhoek zurück.

Botswana wurde aufgrund seiner riesigen Diamantenvorkommen zum drittgrößten Diamantenproduzenten der Welt (74% der Exporte).

 
nach oben